Arbeitsfelder | Projekte | Impressum | Team
Home
Firmenphilosophie
Unser Sicht der IT

 

Unsere Sicht der IT

Im folgenden möchte ich Ihnen in Kürze unsere Sicht der IT darstellen und die Darstellungsform unserer Rubrik Arbeitsfelder erläutern.


In den letzten 10 Jahren hat in der IT eine grundlegende Veränderung stattgefunden, die gemeinhin als Konsolidierung verstanden wird.
Was früher eine Angelegenheit von eingefleischten Technik-Fans mit Vorliebe für Holzfällerhemden und selbstgedrehte Zigaretten war, ist inzwischen ein professionalisiertes und optimiertes Arbeitsfeld geworden, dem in fast jeder Firma eine zentrale Bedeutung zukommt.
Diese Wandlung hat positive wie negative Konsequenzen.
Eine der augenfälligsten Veränderungen ist der erheblich gestiegene IT-bezogene Verwaltungsaufwand als notwendige Folge der expandierenden IT.
In diesem Bereich ist ein riesiger Personalbedarf entstanden, der speziell qualifizierte Mitarbeiter erfordert. Grundsätzliches Verständnis für Verwaltungsvorgänge und deren Notwendigkeit sind dabei gleichermaßen wichtig wie tiefgreifender technischer
Sachverstand.
Besondere Bedeutung muß außerdem der Kommunikationsfähigkeit beigemessen werden. Die Schwierigkeiten des betriebswirtschaftlich geprägten Management im Dialog mit der Technik sind schon beinahe sprichwörtlich.
Gleichzeitig zeigt die Praxis aber, daß der Typus des eingefleischten Technik-Fans keineswegs verzichtbar geworden ist. Die immer leistungsfähiger und komplexer werdenden Computersysteme unserer Zeit erfordern nach wie vor hochqualifizierte Menschen mit großer Begeisterung für Details.

Auf Basis dieser Einsichten unterscheiden wir immer zwischen "IT im Verwaltungskontext" und "IT im Kernkontext".

In den Jahren unserer Arbeit haben wir die Erfahrung gemacht, daß ausnahmslos jedes IT-Projekt in drei grundsätzliche Phasen unterteilt werden kann.
Dabei beginnt -hoffentlich- immer alles mit einem
Konzept, das auf Realisierbarkeit und Effizienz geprüft ist. Danach werden in der Realisationsphase alle nötigen Infrastrukturen implementiert. Anschließend muß die neue Infrastruktur möglichst reibungslos verwaltet und betrieben werden, was wir als Tagesgeschäft bezeichnen.

Neben den beiden Kontexten finden sie diese drei Phasen in der Darstellung unserer Arbeitsfelder reflektiert.

Schauen Sie sich in Ruhe um und zögern Sie nicht, uns bei Fragen direkt anzusprechen!

Herzlichst,

Ihr Jan-Marc Friedrich (Geschäftsführer)

© 2005 GDVK - Gesellschaft für Datenverarbeitung und Kommunikation